Butterfly - Free Template by www.temblo.com
© 2007 Free Template by www.temblo.com. All rights reserved.
Design by Marco Köppling. Host by myblog
Schwarz und Weiß

 

Es war einmal ein Mädchen das ist Tina! Tina kann neu in die Stadt und sei war nicht sehr reich. Ihr Vater war gestorben und ihre Mutter konnte nicht arbeiten weil Tina noch eine kleine Schwester hatte die noch nicht in den Kindergarten ging, da mußte die Mutter drauf aufpassen. Tina kam in eine neue Schule und hatte gleich bemerkt das es in ihrer Klasse zwei Cliquen gab. Einmal die „coolen“, sie hießen schwarze Katzen und kamen aus reichen Familien und dachten nur an sich selbst. Sie haben immer was an andere auszusetzen und hielten sich für cool weil sie Geld und teure Klamotten hatten. Und einmal die „Looser“, sie hießen weiße Mäuse und kamen aus armen Familien. Sie heißen looser weil sie nicht so teure Klamotten hatten und wenig Geld und weil sie sich für andere einsetzten. Die beiden Cliquen verstanden sich nicht. Tina bemerkte auch, das die Lehrer zu den schwarzen Katzen hielten wenn irgendwas war und sie fühlte sich von Anfang an nicht wohl in der Klasse. Sie war sehr schüchtern und die schwarzen Katzen hatte es auch gleich auf sie abgesehen. Sie ärgerten sie wo sie nur konnten und hänselten sie weil sie nicht so hübsch war und nicht so schicke Kleidung. Tina war traurig weil sie so was nicht kannte und verzog sich in eine Ecke. Aber die Weißen Mäuse gingen gleich zu ihr und trösteten sie denn sie wußten nur zu gut wie Tina sich jetzt fühlt .Sie schlossen sie in ihre Clique ein und dadurch war Tina nicht mehr so traurig weil sie merkte da das sie Freunde gefunden hatten. Die weißen Mäuse fanden es an der Schule nicht so gut weil nur reiche Kinder wirklich eine Chance hatten. Arme Kinder wurden kaum beachtet ! Was sie aber zusammen hielt war die Musik. Sie liebten es selbstkomponierte Lieder zu singen. Dann kam der Tag an dem eine neue Lehrerin Kam, sie unterrichtete das Fach Musik. Auch sie merkte schnell das es in Tinas Klasse zwei Cliquen gab und war weniger begeistert. Einmal es war gerade Pause ,da hörte die Musiklehrerin aus einem Raum Gesang und wurde aufmerksam. Es waren die sogenannten Looser ,die weißen Mäuse, die Lehrerin war begeistert, zeigte sich aber nicht. Sie überlegte was sie daraus machen konnte. Dann kam ihr eine Idee und sie bot ein Chorprojekt an. Die „coolen „ schwarzen Katzen haben gleich gelacht und gesagt das wär doch nur was für Looser. Die weißen Mäuse hatten Angst ihre Begeisterung zu zeigen weil sie wußten das die schwarzen Katzen wieder fürchterlich drüber lachen würden. Sie redeten lange darüber ob sie hingehen sollten oder nicht .Sie entschlossen sich dafür hin zugehen und es war die richtige Entscheidung wie sich rausstellte. Es hat ihnen sehr viel Spaß gemacht und der erste Auftritt fand schon nach einem Monat Probe statt. Sie waren so gut daß das Publikum richtig toll mitgemacht hatte. Nach einiger hatte sich rumgesprochen wie cool und fetzig der Chor war. Die „schwarzen Katzen“ hatten sich erst immer lustig über den Chor gemacht aber es wurde immer weniger und plötzlich tauchten die ersten „coolen“ bei der Probe auf und sangen mit. Die „weißen Mäuse“ waren erstaunt aber freuten sich auch irgendwie und lächelten ihnen zu. Plötzlich war nur noch die Anführerin der „schwarzen Katzen“ über, sie hieß Biggi. Sie war sehr böse das ihre Clique plötzlich zum Chor ging .Es machte sie wütend und traurig so allein zusein. Was nützten ihr jetzt die ganzen teuren Klamotten wie sie keiner bewunderte. Diesmal stand sie traurig in der Ecke und da kam Tina zufällig vorbei und fragte was denn los sei? Biggi drehte sich um denn sie wollte nicht das Tina sie so sieht. Tina spricht sie trotzdem noch mal an und da merkte sie das Biggi weinte. Sie fragte Biggi warum sie da alleine steht und nicht einfach mit zum Chor kommt ? Es dauerte bis Biggi anfing zu antworten, aber dann sagte sie ganz leise daß sie gerne mitkommen würde aber sie dann alle für einen „ Looser “ halten würden weil sie doch weich geworden ist und nicht den Mut hatte sich durchzusetzen. Sie würde doch die Starke in der Klasse sein und keine Singmaus. Da nahm Tina sie in den Arm und sagte daß es mutig wär zu seinen wirklichen Gefühlen zu stehen und nur weil man vielleicht singt ist man nicht schwach. Es ist mutig wenn man dazu steht. Biggi sah Tina an und fragte warum sie noch so nett zu ihr wär obwohl Biggi doch immer so gemein war. Tina sagt nur zu ihr :“ Nur weil du dich verstellt hast um „cool“ zu sein und nicht du nicht wirklich du warst heißt es nicht das du ein schlechter Mensch bist!“ Tina nahm Biggi noch mal in den Arm und zog sie einfach mit zum Chor. Als die Beiden den Raum betraten waren plötzlich alle ganz still und schauten die Beiden an aber dann fingen sie an zu klatschen und freuten sich das Tina und Biggi sich vertragen haben, denn jetzt war aus den „schwarzen Katzen“ und denn „weißen Mäusen“ der Chor „Schwarz und Weiß „ geworden, als Symbol für gut und böse.

 

30.6.07 10:18


Werbung


Ein Herz für Kinder

 

 

Ein Herz für Kinder,

nicht jeder hat es immer.

Doch die Leute sollten es haben

da sie selbst einmal Kind waren !

 

Eine schlimme Kindheit kann grausam sein,

prägt tiefe Narben in die Seele ein.

Schreit Kinder aus Wut nicht an,

denn sie haben euch nichts getan!

 

Wenn ein Kind mal seine Meinung sagt,

dann heißt es nur das es plagt!

Ihr wisst doch wie es für ein Kind wird,

wenn man ihm die Zukunft zerstört.

 

Es heißt immer nur "er/sie ist noch klein",

wie leer muss das Herz ,

bei manch einem wohl sein?!

 

Denkt doch mal nach

wie es früher für euch war,

welche Gefühle sind bei euch noch da?

 

Vielleicht ,

wenn ihr es richtig macht,

schafft ihr es das ein weiteres Kinderherz wieder lacht

28.3.08 23:38


Wir schaffen das!!!



 Es gab einmal eine Fußballmannschaft die hieß FC coole Mäuse.
Diese Mannschaft bestand aus Mäusen. Aus großen Mäusen kleinen
Mäusen und auch mittleren Mäusen. Das besondere an dieser Mannschaft war,
das jeder mitspielen durfte, egal ob groß oder klein gut oder schlecht.
Es ging ihnen nicht um das Gewinnen .Sie wollten einfach nur Spaß haben.
Komisch war, daß sie trotzdem fast immer gewonnen haben. Vielleicht weil es ihnen
einfach Spaß gemacht hat und sie eigentlich nicht wie eine Mannschaft sondern
wie eine Familie waren.
Dann passierte etwas was keiner so richtig verstand, eine Maus, sie hieß Fridolin, wurde
traurig. Er war oft traurig obwohl er das Fußballspielen über alles liebte.
Die anderen Mäuse versuchten ihn aufzumuntern aber es wollte nicht so klappen.
Dann kam das Spiel auf das sich alle gefreut haben , denn kein anderes Spiel war so lustig
wie dieses .Es war das Spiel gegen den FC Trörö. Die Mannschaft bestand aus
Elefanten. Aus großen und kleinen und mittleren Elefanten. Der FC Trörö fürchtet
sich vor den FC coole Mäuse und das war immer lustig. Dieses Spiele hatten die coolen Mäuse
 noch nie verloren. Aber es sollte diesmal anders sein.
Am Anfang war alles toll und die coolen Mäuse waren in Führung aber dann kam
Fridolin ins Spiel .Er war so traurig das er nicht bemerkte das er in das falsche Tor
schoß und das passierte gleich mehrmals und zum Schluß foulte der traurige Fridolin
aus Versehn auch noch einen Elefanten .Der FC Trörö bekam einen Elfmeter und somit
gewann der FC Trörö ganz knapp das Spiel. Die traurige Maus wurde so traurig, mehr traurig
konnten man nicht sein. Er gab sich die Schuld. Die anderen Mäuse vom FC coole Mäuse
haben gesagt das es nicht so schlimm ist und haben es nicht verstanden warum Fridolin
trotzdem so traurig war. Sie versuchten ihn zu trösten. Was sie nicht wußten war, das eine
Maus von ihnen zu Fridolin sehr gemeine Sachen gesagt hat.
Sie schafften es nicht ihn zu trösten und haben es dann aufgegeben. Das machte Fridolin
noch mehr traurig denn er fühlte sich plötzlich so allein. Er glaubte alle wären böse auf ihn
und hielt es für besser nicht mehr weiter bei den coolen Mäusen zuspielen. Er ging weg
und lief und lief aber er wußte nicht mal wohin ,denn es war ja keiner mehr da für ihn
zu dem er gehen konnte.
Fridolin kam an eine alte Brücke und ging rüber. Er war gerade drüben angekommen da
stürzte die Brücke ein .Jetzt gab es kein zurück mehr .Er lief weiter und kam in einen
Wald .Er hatte Angst ganz alleine, aber es war ja keiner mehr da. Der traurige Fridolin
ging weiter in den Wald und da passierte es, eine Eule kam geflogen und wollte ihn packen.
Er lief so schnell er konnte und wünschte sich dabei so sehr das seine Freunde jetzt bei ihm
wären. Aber sie wußten ja nicht das er in Gefahr war. Fridolin konnte sich gerade noch
in ein Loch retten bevor die Eule bei ihm war. Er hatte furchtbare Angst und fühlte
sich so allein. Er weinte. Nach einiger Zeit ,die Eule war endlich weg ,traute Fridolin sich wieder raus.
 Er vermißte seine Freunde so sehr. Ob sie wohl auch an ihn dachten? Wahrscheinlich nicht.
Er traute sich jetzt nicht weiter durch den Wald und wollte einen anderen Weg gehen,
dafür mußte er aber wieder zurück laufen. Fridolin dachte auf dem Rückweg nach und merkte wie sehr er alles vermißte,
 er wurde wieder sehr traurig.
Er kam an die Stelle wo mal die Brücke war und ihm
wurde wieder klar das es ja kein zurück mehr gab,die Brücke war ja weg.
Er setzte sich auf einen Stein und weinte ganz doll.
Friedolin hatte keine Freunde mehr, er konnte nicht in die eine Richtung
weil da der Wald war und die Eule und er konnte nicht in die andere
Richtung weil die Brücke weg war. Er war ganz verzweifelt und wusste
nicht mehr weiter. plötzlich bemerkte er das ein Baumstamm auf ihn zukam
und als er richtig hinguckt sah er seine Mannschaft die FC coolen Mäuse
die alle zusammen einen Baumstamm rüberschoben so das Friedolin
doch zurück auf die andereSeite kam. Er war so froh und so stolz solche
Freunde zu haben. Er nahm jeden in den Arm und bedankte sich.
Die Mäuse waren froh das sie Friedolin helfen konnten den Weg zu ihnen
wieder zurück zugehen auch wenn es sehr sehr schwer war diesen riesen
Baumstamm zu bewegen. Aber wenn alle zusammen halten und dran glauben
dann schafft man alles man muss es nur wirklich wollen.
Sie sagten zu ihm:"Wir sind eine Mannschaft, eine Familie und da ist jeder
für jeden da! Egal wie schwer der Weg auch ist, wir werden niemals aufgeben
wenn jemand Hilfe braucht!" Friedolin nickte nur und fing wieder an zu weinen,
diesmal aber vor Freude!!!
29.3.07 10:22


Ich bin traurig und auch ängstlich

was ist los mit euch im Chor?

Kommt ihr euch nicht manchmal selber

ziemlich blöde dabei vor?

Nur weil wir im Fernsehn jetzt mal warn

verfallen viele gleich in Wahn.

Stars wollen sie jetzt sein

Merken nicht

Es ist nur schein.

Und auch wenn,

man tut nicht lügen

wenn man sagt

auch Stars tun üben.

Leute denkt doch mal zurück

es ist doch total verrückt

lange ist es noch nicht her

da hatten alle Spass

und zwar sehr.

Wo ist dieser Spass nur hin?

Macht es für euch denn noch Sinn?

Warum geht ihr zu den Proben?

Glaub ihr, ihr seid cool,

könnt durch die Proben toben!?!

Alle zusammen sind wir der Chor

einzelnd mach ihr euch was vor.

P&p’s das heißt Gemeinschaft

das man Proben auch zusammen macht.

Egal ob tanzen oder singen

Nur zusammen können wir das bringen.

Leute denkt mal drüber nach

keiner kann das so im Schlaf.

Es gehört nun mal dazu

Singen ,tanzen ,Choreo..

Üben heißt eins der Gebote

Tut man es mit Herz und Lust

Kann es sein das man gelobt wird

Und das geht ganz ohne Frust.

Peinlich ist es das zu sehn

Wie wir auseinander gehen.

Wo ist nur der Halt geblieben?

Das was wir an ihm so lieben

Halt und Wärme kamen vor

Das was wir warn,

früher mal,

ja das,

das war der Chor.

Denkt mal drüber nach ihr Lieben,

wo sind die P&P’s geblieben.

Schaut einmal in eure Herzen,

 mach kein Spass,will auch nicht scherzen.

schaut einmal ganz tief hinein,

da wird er sein,

ein Funke,

ist er auch noch so klein.

Jeder von euch hat ihn in sich

Er bringt die Wärme und das Licht.

Einer alleine ist zu schwach

Alle Funken zusammen erhellen die Nacht.

Lasst uns die Funken wieder zusammen bringen

wieder gemeinsam mit Freude singen

Lasst uns den Menschen da draußen zeigen

Viele Funken können Licht erzeugen.

3.1.08 21:54


Auftritt der Pannen

Auftritt der Pannen

 

Der Auftritt in Bremen, er war lustig und toll

 

und Spaß gemacht hat er uns allen voll !

 

Es begann auf der Hinfahrt ,

 

sind über einen Parkplatz gefahren,

 

wir dachten es ist die Ausfahrt,

 

aber da haben wir uns wohl vertan .

 

Bei Holy ging es weiter dann,

 

Vivi fing an zu spielen

 

Die Kinder dachten sie wären dran .

 

Sie fingen an zu singen ,

 

Vivi schüttelt wild den Kopf

 

sagt : "Den Dialog müsst ihr jetzt bringen ! "

 

Dann fingen sie an Shine zu singen,

 

zum erstaunen aller anderen

 

brachte ein Tenor (Sopran) merkwürdige Töne zum klingen.

 

Was sollte man machen ...

 

auch da mussten alle wieder lachen .

 

Es ging weiter mit Mydesire ,

 

oh weia !

 

Ein Alt fing zu früh an zu singen ,

 

das brachte Verwirrung in alle Stimmen .

 

Keiner wusste wer ist jetzt dran

 

da fingen sie einfach zu lachen an .

 

Die Choreo die ist ziemlich cool

 

da hält es fast niemanden auf dem Stuhl .

 

Nur diesmal bekamen alle einen Schreck ,

 

es machte "bums"

 

und die beiden Kinder waren weg .

 

Sie haben sich zu wild bewegt

 

nicht gemerkt , das die Bühne zu Ende geht.

 

Zum Schluss in diesem Lied

 

dachte Vivi ich spiel mal schief .

 

Da dachte der Chor

 

das können wir auch,

 

und fingen an zu singen

 

den falschen Text

 

dafür aber laut !

 

Das Lied "I will bless the Lord "...

 

die Männer fanden ,das zu singen ist "Mord".

 

Sie wollten einfach den Anfang nicht bringen

 

haben mehrmals verpasst den Einsatz zu singen .

 

Doch dann wachten sie plötzlich auf

 

fingen mit einem " I " an zu singen

 

und das sehr sehr laut !

 

Ich kann nur sagen gelacht wurde viel

 

dieser Auftritt hatte seinen ganz eigenen

 

Stil.

 

20.8.07 22:01


[erste Seite] [eine Seite zurück]